2. Hander Open 2014

„2. Hander Open“ mit 161 Teilnehmern großer Erfolg


Die „2. Hander Open“ wurden für unseren Verein – wieder – zu einem herausragenden Ereignis. Die Tennisabteilung musste die Meldungen von 161 Aktiven verarbeiten. Das Turnierteam schrieb das Turnier in 14 verschiedenen Spielklassen aus. An acht Spieltagen wurden 233 Spiele terminiert und dank des guten Wetters auch ohne Verzögerung ausgespielt.
Große Anerkennung kam nicht nur von Bezirksvertretern des Verbandes, sondern auch von den Aktiven selbst. Das Hander Turnier wurde von einigen Aktiven als „gemütlich“ oder „bestens geplant“ bezeichnet. Es wurden Schuhbeutel mit gewissen Tennis-Kleinigkeiten – wie etwa Griffbändern – an jeden Teilnehmer verteilt. Mit 24 € Startgeld pro Nase lag die Hander Antrittsgebühr am unteren Rand des im Tennisverband Mittelrhein üblichen. Dafür wurden  u.a. mehrere Hundert Dunlop-Tennisbälle, sowie Badetücher und feinste Behältnisse aus dem Parfümerie-Bereich als Siegerpreise erstanden.

Blau-Weiß Hand stellte mit 35 Meldungen den Großteil; vor Grün-Weiß Bergisch Gladbach (13), Rot-Weiß Bergisch Gladbach (12), dem TV Dellbrück und dem TC Ford Köln.

Die Hander Athleten schnitten auch im sportlichen Bereich sehr gut ab. Luise Hüpper (15) und Max Wenk (beide Blau-Weiß Hand) bekamen als beste Nachwuchsspieler einen  Sonderpreis. Die Kreissparkasse Köln, die das Turnier finanziell unterstützte, hatte Prämiensparlose und Ohrhörer gestiftet. Tim Schwellenbach von der ARAL-Tankstelle Odenthaler Straße hatte zu den Siegerpreisen mehrere Tank-Gutscheine hinzugefügt.

So gewann der Hander Marco Boden die Herrenklasse der LK 15 – 23. Er verteidigte seinen im Vorjahr in Hand errungenen Titel mit 6:2, 6:3 über Christoph Cieslik (Morsbach). Pascale Gebhardt, die Leiterin der erfolgreichen Hander Jugendabteilung, zeigte sich auch auf dem Platz erfolgsorientiert. Sie gewann das Finale der Damen 40 mit 6:3, 3:6, 10:5 gegen die Titelverteidigerin Claudia Wojahn (TV Dellbrück).

Luise Hüpper erreichte erstmals ein Finale. In der LK-Klasse 15 – 23 unterlag sie dann der Moitzfelderin Myriam Queck 6:7, 3:6. Klaus Odenthal aus der 50er-Mannschaft setzte sich mit hat erkämpften Siegen ins Finale. Sein Gegner musste dann aber aus persönlichen Gründen das Finale absagen. Auch die 60-er Herrenklassen gingen an Blau-Weiß Hand. Günther Kierdorf schlug in der Klasse 1 – 16 Jürgen Maier (RW Bergisch Gladbach) glatt mit 6:3, 6:3. Emil Schreiber, unser Platzwart, gelang im Finale der Klasse 15 – 23 ein 6:2, 6:0 gegen den Hürther Kausemann. Mit Franz Borsien gewann auch ein weiterer Hander die 60-er Nebenrunde. Im Finale der 50-er Nebenrunde besiegte Marianne Mäurer ihre Mannschaftskameradin Regina Petri, die am gleichen Tage Geburtstag hatte.

Die „2. Blau-Weiße Nacht“ fand auch am Samstagabend rund um die Grillhütte herum bei bestem Wetter statt. Eine stimmige Siegerehrung, inclusive Anträgen für Organspenden an jeden Finalteilnehmer, rundeten die gelungene Großveranstaltung ab.
Das Veranstalterteam mit Guido Hüpper, Pascale Gebhardt, Dorothea Steinmetz, Brigitte Röder, Peter Traxel, Ralf Matt, Pascal Räther und Philipp Ciolek tagte am Montagabend, verfeinerte die Planung und freut sich schon auf die „3. Hander Open“ in der zweiten Sommerferienwoche 2015. Besonderer Dank gilt auch Wolfgang Röder für die Fotografien und unserem Platzwart sowie den Jugendspielern Jerome Engel, Oliver Traub und Luise Hüpper, die sich mit eingebracht hatten.

Einen schönen Nebeneffekt haben die Hander Open auf jeden Fall: sie präsentieren unseren Verein einer Vielzahl von Tennisspielern, von denen einige dann zu Mitgliedern werden. Bestes Beispiel ist da der genannte Marco Boden, der unsere Herren verstärkt und schon bestens im Jugendtraining eingebunden ist. Der finanzielle Überschuss des Turniers kommt der Arbeit im Verein zugute.
Die Sieger der Hauptrunde
Die Sieger der Hauptrunde
Alle weiteren Informationen im Turnierportal TVPRO.
 
 
Bildergalerie
13.07.2014 14.07.2014 15.07.2014 16.07.2014
17.07.2014 19.07.2014 20.07.2014 20.07.2014
Pressemeldungen
Kölner Stadtanzeiger 26.07.14  Bergisches Sonntagsblatt 26.07.2014 
Kölner Stadtanzeiger 26.07.2014 Bergisches Sonntagsblatt 26.07.2014